Open Finance - Bewertung der FIDA und ihrer Auswirkungen

8 min read|Published August 30, 2023
Financial Data Access (FIDA)

Der kürzlich von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Rahmen für den Zugang zu Finanzdaten (Financial Data Access, FIDA) ist für die Zukunft des offenen Finanzwesens von entscheidender Bedeutung. Mit dem Potenzial, Kunden zu stärken und Innovationen zu fördern, zielt FIDA darauf ab, einen sicheren und autorisierten Zugang zu einer breiten Palette von persönlichen und geschäftlichen Finanzdaten zu ermöglichen.

TL;DR – Quick summary
  • Der FIDA-Vorschlag der Europäischen Kommission zielt darauf ab, einen sicheren Zugang zu einer breiten Palette von Finanzdaten zu ermöglichen, um die Kunden zu stärken und Innovationen in der offenen Finanzwelt zu fördern.

  • Artikel 4 des FIDA-Vorschlags verlangt von Dateninhabern, Echtzeitzugang zu Finanzdaten anzubieten, um Transparenz und fundierte Entscheidungsfindung zu fördern. Die Rechte der Kunden und die Rolle der Finanzinformationsdienstleister (FISPs) müssen jedoch noch geklärt werden.

  • Während FIDA die Transparenz und die Datenrechte stärkt, müssen Bedenken hinsichtlich Klarheit, Innovation und Zugänglichkeit für schutzbedürftige Verbraucher ausgeräumt werden, damit die offene Finanzwelt ihr volles Potenzial entfalten kann. Ein ausgewogener Ansatz kann ein sicheres und vorteilhaftes Ökosystem für Finanzdaten gewährleisten.

TL;DR – Quick summary
  • Der FIDA-Vorschlag der Europäischen Kommission zielt darauf ab, einen sicheren Zugang zu einer breiten Palette von Finanzdaten zu ermöglichen, um die Kunden zu stärken und Innovationen in der offenen Finanzwelt zu fördern.

  • Artikel 4 des FIDA-Vorschlags verlangt von Dateninhabern, Echtzeitzugang zu Finanzdaten anzubieten, um Transparenz und fundierte Entscheidungsfindung zu fördern. Die Rechte der Kunden und die Rolle der Finanzinformationsdienstleister (FISPs) müssen jedoch noch geklärt werden.

  • Während FIDA die Transparenz und die Datenrechte stärkt, müssen Bedenken hinsichtlich Klarheit, Innovation und Zugänglichkeit für schutzbedürftige Verbraucher ausgeräumt werden, damit die offene Finanzwelt ihr volles Potenzial entfalten kann. Ein ausgewogener Ansatz kann ein sicheres und vorteilhaftes Ökosystem für Finanzdaten gewährleisten.

Zu Beginn des Sommers hat die Europäische Kommission ihre Vorschläge für die nächste Phase der EU-Finanzregulierung veröffentlicht. Dies umfasste die dritte Zahlungsdiensterichtlinie (PSD3), die mit einer neuen Zahlungsdienste-Verordnung (PSR1) verbunden sein wird. Darüber hinaus hat die Kommission ihre erste Position zu einem neuen Rahmenwerk für den Zugang zu Finanzdaten (Financial Data Access Framework, FIDA) vorgestellt, das wir hier näher betrachten werden. Insbesondere fokussieren wir uns auf die zentrale Rolle von Artikel 4 des FIDA-Vorschlags, seine Auswirkungen auf die Datenrechte der Kunden, Innovation und das Gleichgewicht zwischen Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit für schutzbedürftige Verbraucher.

Open Banking trifft auf Open Finance

In der Finanzbranche vollzieht sich ein deutlicher Wandel hin zu einer Open Finance, die den Kunden mehr Kontrolle über ihre Finanzdaten gibt und Innovationen fördert. Der FIDA-Vorschlag ist ein bemerkenswerter Schritt in Richtung Open Finance. Als führendes Unternehmen im Bereich Open Banking, das viele Dienstleistungen anbietet, die durch das FIDA-Rahmenwerk reguliert werden würde, ist Tink eng in diese Diskussion eingebunden.

FIDA zielt darauf ab, einen umfassenden Rahmen für den sicheren und autorisierten Zugang zu Finanzdaten zu schaffen, der die in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) festgelegten Grundsätze auf persönliche und geschäftliche Finanzdaten ausweitet.  

Eine der wichtigsten Änderungen, die FIDA vorschlägt, ist die Möglichkeit, Innovationen zu fördern, indem Finanzinformationsdienstleistern (FISPs) das Recht eingeräumt wird, im Namen eines Kunden auf eine breite Palette von Finanzdaten zuzugreifen, einschließlich Hypotheken-, Darlehens- und Rentendaten. Durch die Regulierung von FISPs erhöht FIDA die Transparenz und Glaubwürdigkeit der Branche.

Die FIDA schlägt vor, den Zugang zu Daten durch „Data Sharing Systems" zu erleichtern, die technische Spezifikationen zur Erleichterung von Open-Finance-Diensten bereitstellen würden. Diese Systeme würden es den Dateneigentümern auch ermöglichen, für die Nutzung spezieller Schnittstellen, die den FISPs angeboten werden, eine Prämie zu verlangen.

Bei Tink begrüßen wir die Idee des Datenzugriffs und der Datenbereitstellung im Rahmen eines gemeinsamen "Data Sharing Scheme". Tink hat über die Jahre einen wichtigen Beitrag geleistet und eine führende Rolle bei der Entwicklung des SEPA Payment Account Access (SPAA) Systems im Rahmen des European Payment Council (EPC) gespielt. Die Europäische Kommission führt das SPAA-System als Beispiel dafür an, wie Datenaustauschprogramme mit klaren technischen, operativen und kommerziellen Regeln aussehen könnten, die eine faire Verteilung von Nutzen und Risiken unter den Systemteilnehmern ermöglichen.

In diesem frühen Stadium haben wir jedoch noch einige Vorbehalte und Bedenken. Es liegt auf der Hand, dass es bei einem Vorschlag, der sich auf die gesamte EU erstreckt und etwas so Wichtiges wie den Zugang zu Finanzdaten betrifft, viele Interessengruppen gibt, und unsere Meinung wird nur eine von vielen sein, da der Vorschlag in den kommenden Monaten und Jahren vor seiner Umsetzung noch Änderungen erfahren wird.

Die Notwendigkeit einer Klarstellung in Artikel 4 

Artikel 4 des Kommissionsvorschlags für einen Rechtsrahmen für den Zugang zu Finanzdaten ist kurz und prägnant und lautet lediglich 

Der Dateninhaber stellt dem Kunden auf dessen elektronisch übermittelten Antrag hin die in Artikel 2 Absatz 1 genannten Daten unverzüglich, unentgeltlich, kontinuierlich und in Echtzeit zur Verfügung. 

Obwohl der Begriff „unentgeltlich" etwas irreführend ist - da die Verfügbarkeit einer Echtzeit-Schnittstelle in der Regel Teil einer Gesamtdienstleistungsgebühr ist - sind wir der Ansicht, dass Artikel 4 ein entscheidender Aspekt des FIDA-Vorschlags ist, da er dem Kunden die Möglichkeit gibt, die Kontrolle über seine Finanzinformationen zu übernehmen, unabhängig davon, ob der Finanzdienstleister derzeit eine Benutzerschnittstelle anbietet oder nicht. 

Die Verpflichtung aller Inhaber von Finanzdaten, diese in Echtzeit zugänglich zu machen, fördert Transparenz und ermöglicht fundierte finanzielle Entscheidungen. Wir wollen mündige Kunden, die ihre Daten verstehen und einen reibungslosen Finanzprozess haben.

Artikel 4 bedarf jedoch weiterer Klarstellungen. Ein kritischer Aspekt, der geklärt werden muss, ist, dass der Kunde das Recht haben sollte

  • selbst auf seine Daten zuzugreifen

  • diesen Datenzugriff durch Software zu automatisieren

  • einen FISP zu ermächtigen, in seinem Namen auf die Daten zuzugreifen. 

Durch diese Klarstellung wird sichergestellt, dass die Kunden die Kontrolle über ihre Daten behalten und gleichzeitig die Möglichkeit haben, FISPs für den Datenzugriff zu nutzen, unabhängig davon, ob der Inhaber der Finanzdaten Mitglied eines Datenaustauschsystems ist oder nicht.

Mögliche Auswirkungen auf die Innovation

Ein weiterer strittiger Punkt ist die Verpflichtung für Dateninhaber und FISPs, innerhalb von 18 Monaten nach Inkrafttreten des FIDA-Rahmens an Datenaustauschprogrammen teilzunehmen. Diese Verpflichtung könnte zu großer Verwirrung hinsichtlich der Qualifizierung eines Datenaustauschsystems und damit zu einer starken Fragmentierung der technischen, betrieblichen und kommerziellen Bedingungen für den Datenzugang zwischen lokalen und internationalen Systemen führen. Dies erhöht die Komplexität für Dateninhaber, Datennutzer und Dateneigentümer. 

Tink ist der Ansicht, dass die Teilnahme an solchen Systemen freiwillig sein sollte. Mit der geringfügigen Verbesserung von Artikel 4 wird es im eigenen Interesse der Inhaber von Finanzdaten sein, ein Kooperationsmodell zu finden, das es ihnen ermöglicht, eine Vergütung für die Entwicklung und Bereitstellung von Machine-to-Machine-Schnittstellen, beispielsweise APIs zu verlangen, die von FISPs für den Zugang zu oder den Abruf von Finanzdaten verwendet werden. Die EPC SPAA-Regelung ist ein Beweis dafür, dass solche Regelungen auf freiwilliger und kommerzieller Basis entwickelt werden können, ohne die Büchse der Pandora zu öffnen und den enormen Aufwand einer Preisregulierung zu verursachen.

Schutz der Schutzbedürftigen 

Die im Vorschlag vorgesehene Möglichkeit für Dateninhaber, für den Zugang zu Finanzdaten Gebühren zu erheben, gibt Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit offener Finanzanwendungen, insbesondere für finanziell schwache Kunden.

Finanzdaten sind für die Entwicklung von Diensten wie persönliches Finanzmanagement und Kreditrisikoanalyse von unschätzbarem Wert. Gefährdete Personen sind auf diese Dienste angewiesen, um Schutz und Unterstützung zu erhalten. Alle finanziellen Anreize, die im Rahmen von FIDA für Dateninhaber eingeführt werden, müssen sorgfältig abgewogen werden, um zu vermeiden, dass wichtige Dienste, die gefährdete Personen vor finanzieller Not bewahren sollen, untergraben werden. 

A person using their mobile phone

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der FIDA-Vorschlag einen wichtigen Schritt in Richtung eines offenen Finanzsystems darstellt, indem er die Regeln für den Datenzugang sowohl auf Unternehmen als auch auf Privatpersonen ausweitet. Während er den Grundstein für mehr Transparenz und Datenrechte legt, müssen Bedenken in Bezug auf Klarheit, Innovation und die Auswirkungen auf schutzbedürftige Verbraucher mit Vorsicht behandelt werden. Das richtige Gleichgewicht zwischen der Förderung von Innovation und dem Schutz der finanziell Schwachen zu finden, wird der Schlüssel zur vollen Entfaltung des Potenzials offener Finanzmärkte sein.

Indem der FIDA-Rahmen auf die oben genannten Bedenken eingeht und sich auf einen verbraucherorientierten Ansatz konzentriert, kann er ein sicheres und transparentes Ökosystem für Finanzdaten schaffen, von dem alle Beteiligten profitieren.

Darüber hinaus befürworten wir generell eine breitere Perspektive für den Datenzugang und glauben, dass ein Rahmen für offene Daten langfristig vorteilhafter wäre als ein finanzspezifischer Rahmen. Dieser breitere Ansatz könnte sicherstellen, dass verschiedene Arten von Daten, zum Beispiel aus dem Gesundheits- und Pflegebereich, zugänglich sind und effektiv genutzt werden.

More in Open banking

INT_Blog digital identity wallet blog image
2024-02-15 · 7 min read
Wie die Digital Identity Wallet das Zahlungsverhalten revolutionieren könnte

eIDAS 2.0 und das EU Digital Identity Wallet kommen und haben das Potenzial, die digitale Zahlungslandschaft zu revolutionieren und Transaktionen sicherer als je zuvor zu machen. Erfahren Sie, was dies für Zahlungen sowie für Verbraucher und Unternehmen bedeutet.

Open banking
EU payment milestone image
2024-01-04 · 5 min read
EU-Zahlungsregulierung 2024: Drei wichtige Meilensteine

Mit Blick auf die Finanzregulierung in der Europäischen Union im nächsten Jahr werden drei wichtige Entwicklungen die Zukunft der Zahlungsauslösedienste prägen: Instant Payment Regulation, EU Digital Identity Wallet und das SPAA-System.

Open banking
EU flag
2023-10-26 · 7 min read
Was bedeuten neue Kontoinformationsdienste für Open-Finance-Frameworks?

Nach den Vorschlägen der Europäischen Kommission zu PSD3, PSR und FIDA untersucht der Artikel einige wichtige Überlegungen im Zusammenhang mit der möglichen Überführung von Kontoinformationsdiensten (AIS) von PSD3 zu FIDA.

Open banking

Jetzt loslegen mit Tink

Kontaktiere unser Team, um mehr über unsere Lösungen zu erfahren oder erstelle einfach einen kostenlosen Account, um direkt zu starten.

Rocket