Menu

Kivra: die einfache Art, Rechnungen zu bezahlen

Kivra ist Schwedens digitaler Briefkasten. Er erleichtert es Nutzern, ihre Post zu bearbeiten, Dokumente zu unterschreiben und Rechnungen zu bezahlen. Hier erfährst Du, wie das Kivra mit einer vereinfachten Zahlungsoption ihren Betrieb optimiert und die Nutzererfahrungen verbessert hat.

Entwickelt mit

Kivra: an easy way to pay bills

Kivras Zahlungslösung

Mehr als 83 %-ige Erfolgsquote

Der verbesserte Zahlungsflow liefert Kivra eine durchschnittliche End-to-End Erfolgsquote von 83%, die bei wiederkehrenden Nutzern auf 86% steigt.

Weniger als 45 Sekunden

Mit Payment Initiation können sich Kunden in sekundenschnelle mit ihrer Bank verbinden und Zahlungen abwickeln – mit nur wenigen Klicks.

Über 3 Millionen Zahlungen pro Monat

Kivra wird derzeit von vier Millionen Nutzern - und daher einem großen Teil der schwedischen Bevölkerung - genutzt und verarbeitet monatlich Millionen von Zahlungen.

Vesna Lindkvist, CTO/CPO at Kivra.

Die Partnerschaft mit Tink war ein wichtiger Schritt in Richtung unseres Bestrebens, das Nutzererlebnis zu verbessern und PSD2 zur Entwicklung einer einfacheren Zahlungslösung zu nutzen. Nachdem wir uns auf dem Markt umgeschaut hatten, fiel die Wahl eines Anbieters für unseren neuen Zahlungsdienst wie selbstverständlich auf Tink.

Vesna Lindkvist, CEO bei Kivra

Vesna Lindkvist, CTO/CPO at Kivra.

Die Partnerschaft mit Tink war ein wichtiger Schritt in Richtung unseres Bestrebens, das Nutzererlebnis zu verbessern und PSD2 zur Entwicklung einer einfacheren Zahlungslösung zu nutzen. Nachdem wir uns auf dem Markt umgeschaut hatten, fiel die Wahl eines Anbieters für unseren neuen Zahlungsdienst wie selbstverständlich auf Tink.

Vesna Lindkvist, CEO bei Kivra

Was Kivra lösen wollte

Betriebskosten reduzieren und Hemmschwellen abbauen

Kivra wickelt monatlich Millionen von Rechnungen ab; Zahlungslösungen sind also ein wichtiger Teil ihres Angebots. Nutzer konnten Zahlungen über Kivra bisher zwar autorisieren, dies führte jedoch zu einem hohen betrieblichen Aufwand, da Gelder eingezogen und verteilt werden mussten. Außerdem bestanden Hemmschwellen für die Nutzer, da Zahlungen teilweise mehrere Tage in Anspruch nehmen konnten.

 Kivra wollte sowohl die Abläufe als auch das Benutzererlebnis optimieren, ohne dabei Kompromisse in Bezug auf die Kosten oder Zugänglichkeit einzugehen – Nutzer sollten direkt von ihrem Konto aus zahlen können, ohne die Kivra-App verlassen oder zusätzliche Gebühren zahlen zu müssen. 

Biker illustration
Biker illustration
Was Kivra lösen wollte

Betriebskosten reduzieren und Hemmschwellen abbauen

Kivra wickelt monatlich Millionen von Rechnungen ab; Zahlungslösungen sind also ein wichtiger Teil ihres Angebots. Nutzer konnten Zahlungen über Kivra bisher zwar autorisieren, dies führte jedoch zu einem hohen betrieblichen Aufwand, da Gelder eingezogen und verteilt werden mussten. Außerdem bestanden Hemmschwellen für die Nutzer, da Zahlungen teilweise mehrere Tage in Anspruch nehmen konnten.

 Kivra wollte sowohl die Abläufe als auch das Benutzererlebnis optimieren, ohne dabei Kompromisse in Bezug auf die Kosten oder Zugänglichkeit einzugehen – Nutzer sollten direkt von ihrem Konto aus zahlen können, ohne die Kivra-App verlassen oder zusätzliche Gebühren zahlen zu müssen. 

Wie sie das Problem gelöst haben

Eine einfachere Art zu zahlen, innerhalb der App

Auf der Suche nach einer kostengünstigen, reibungslosen Möglichkeit, Zahlungen zu tätigen, stieß Kivra auf Tink. Basierend auf PSD2 bindet Payment Initiation direkte Bankzahlungen in bestehende digitale Abläufe ein. Binnen dreier Monate führte Kivra in ihrer App einen neue Zahlungsmöglichkeit ein. Nun zahlen die Nutzer direkt an den Händler oder Dienstleister, ohne dass Kivra mit dem Geld in Berührung kommt

 Wie es funktioniert? Kivras Kunden: 

  1. klicken auf eine digitale Rechnung, um sie direkt zu bezahlen, 

  2. wählen das Bankkonto aus, von dem sie zahlen möchten,

  3. bestätigen die Zahlung 

 Alles innerhalb der Kivra-App.

Kivra app
Kivra app
Wie sie das Problem gelöst haben

Eine einfachere Art zu zahlen, innerhalb der App

Auf der Suche nach einer kostengünstigen, reibungslosen Möglichkeit, Zahlungen zu tätigen, stieß Kivra auf Tink. Basierend auf PSD2 bindet Payment Initiation direkte Bankzahlungen in bestehende digitale Abläufe ein. Binnen dreier Monate führte Kivra in ihrer App einen neue Zahlungsmöglichkeit ein. Nun zahlen die Nutzer direkt an den Händler oder Dienstleister, ohne dass Kivra mit dem Geld in Berührung kommt

 Wie es funktioniert? Kivras Kunden: 

  1. klicken auf eine digitale Rechnung, um sie direkt zu bezahlen, 

  2. wählen das Bankkonto aus, von dem sie zahlen möchten,

  3. bestätigen die Zahlung 

 Alles innerhalb der Kivra-App.

Was sie erreicht haben

Hohe Konversion, hohes Zahlungsaufkommen

Mit der neuen Lösung konnte Kivra seine Compliance-Anforderungen deutlich reduzieren, da die Zahlungen über die PISP-Lizenz von Tink ausgelöst werden: Dies bedeutet weniger Aufwand für Kivra und die Nutzer, und mehr pünktlich bezahlte Rechnungen.

Bereits wenige Monate nach der Einführung von Kivras neuem Zahlungsfluss ließen sich beeindruckende Ergebnisse beobachten. Das Zahlungsaufkommen ist gestiegen und die Abbruchraten zurückgegangen.

Kivra
Kivra
Was sie erreicht haben

Hohe Konversion, hohes Zahlungsaufkommen

Mit der neuen Lösung konnte Kivra seine Compliance-Anforderungen deutlich reduzieren, da die Zahlungen über die PISP-Lizenz von Tink ausgelöst werden: Dies bedeutet weniger Aufwand für Kivra und die Nutzer, und mehr pünktlich bezahlte Rechnungen.

Bereits wenige Monate nach der Einführung von Kivras neuem Zahlungsfluss ließen sich beeindruckende Ergebnisse beobachten. Das Zahlungsaufkommen ist gestiegen und die Abbruchraten zurückgegangen.

Billy Telidis, Product Manager, Payments Core, Tink

Ein Produkt zu entwickeln und zu implementieren, das von der Hälfte der schwedischen Bevölkerung genutzt wird, ist eine große Herausforderung. Wir haben eng mit dem Kivra-Team zusammengearbeitet, um ein erstklassiges Produkt und das bestmögliche Zahlungserlebnis für die Kivra-Nutzer zu schaffen.

 Das Engagement beider Teams in der täglichen Zusammenarbeit übertraf unsere Erwartungen und war letztendlich der Schlüssel für die erfolgreiche Implementierung und schnelle Benutzerakzeptanz. Zudem haben wir stetig Feedback von den Nutzern eingeholt, um den Zahlungsablauf weiter zu verbessern und gemeinsam daran zu arbeiten, die Nutzerführung noch einfacher und effizienter zu gestalten. 

 Ich freue mich sehr auf die Zukunft dieser Partnerschaft und auf all die spannenden Funktionen und Verbesserungen, die wir gemeinsam mit Kivra vorantreiben.

Billy Telidis, Product Manager, Payments Core, Tink

Billy Telidis, Product Manager, Payments Core, Tink

Ein Produkt zu entwickeln und zu implementieren, das von der Hälfte der schwedischen Bevölkerung genutzt wird, ist eine große Herausforderung. Wir haben eng mit dem Kivra-Team zusammengearbeitet, um ein erstklassiges Produkt und das bestmögliche Zahlungserlebnis für die Kivra-Nutzer zu schaffen.

 Das Engagement beider Teams in der täglichen Zusammenarbeit übertraf unsere Erwartungen und war letztendlich der Schlüssel für die erfolgreiche Implementierung und schnelle Benutzerakzeptanz. Zudem haben wir stetig Feedback von den Nutzern eingeholt, um den Zahlungsablauf weiter zu verbessern und gemeinsam daran zu arbeiten, die Nutzerführung noch einfacher und effizienter zu gestalten. 

 Ich freue mich sehr auf die Zukunft dieser Partnerschaft und auf all die spannenden Funktionen und Verbesserungen, die wir gemeinsam mit Kivra vorantreiben.

Billy Telidis, Product Manager, Payments Core, Tink